Filmtipp #269: Blaubarts achte Frau (Screwball-Frühling III)

Blaubarts achte Frau

Originaltitel: Bluebeard’s Eighth Wife; Regie: Ernst Lubitsch; Drehbuch: Charlton Andrews, Charles Brackett, Alfred Salvoir, Billy Wilder; Kamera: Leo Tover; Musik: Werner R. Heymann, Friedrich Hollaender, John Leipold, George Parrish; Darsteller: Claudette Colbert, Gary Cooper, Edward Everett Horton, David Niven, Elizabeth Patterson. USA 1938.

bluebeard's 8th wife

Claudette Colbert mimt eine verarmte Adlige, Tochter eines windigen Marquis, die unter väterlichem Druck an der französischen Riviera einen amerikanischen Millionär (Cooper) ehelicht. Ausgerechnet an ihrem Hochzeitstag erfährt sie zu ihrem Entsetzen, dass ihr Gatte schon ganze sieben Mal verheiratet gewesen war. Daraufhin lässt die gewiefte Dame den Millionär einen für sie ausgesprochen lukrativen Vertrag unterzeichnen: Sollte ihre Ehe in einer achten Scheidung enden, würde ihr eine stattliche Summe zufallen. Man kann sich denken, wie’s weitergeht. Nach der Zeremonie tut die Gattin alles, um ihren Angetrauten so zu vergraulen, dass er die Scheidung einreicht. Schließlich geht ihr Plan auf, der geizige Millionär hat seine Lektion gelernt — und sie verliebt sich rechtzeitig zum Happy-End.

Es ist die weltfremde Skurrilität seiner Figuren, die diesen frivolen Lubitsch-Film so lebendig macht. Unverkennbar auch die Handschrift des Co-Autoren Billy Wilder, der hier einige seiner besten Dialoge ablieferte, die mit kessen Anspielungen nur so gespickt sind. Die sexuellen Doppeldeutigkeiten konnten die strenge Zensurbehörde nur deshalb unbeschadet passieren, da das Paar die meisten seiner schlüpfrigen Sätze im bereits verheirateten Zustand ausspricht. Wie für Lubitsch üblich, spielt auch »Bluebeard’s Eighth Wife« in der mondänen Welt der internationalen High Society; Kulissen, Ausstattung und Kostüme sind von geradezu verschwenderischer Pracht. Diese Komödie stellte Lubitschs zweiten Versuch dar, Gary Cooper dem Publikum als charmanten Salonlöwen zu präsentieren, was — wie schon in »Design for Living« (1933) — nicht ganz gelang. Das sprühende Temperament von Claudette Colbert gleicht dieses Manko jedoch jederzeit aus. Darüber hinaus ist David Niven (Eye of the Devil, Please Don’t Eat the Daisies) in einer Nebenrolle mit von der Partie.

André Schneider

Weitere screwball comedies:
Filmtipp #242: Ninotschka
Filmtipp #196: Bettgeflüster
Filmtipp #181: Denen ist nichts heilig
Filmtipp #126: Barfuß im Park
Filmtipp #94: Mordsache Dünner Mann
Filmtipp #77: Mr. & Mrs. Smith

 

Advertisements

7 thoughts on “Filmtipp #269: Blaubarts achte Frau (Screwball-Frühling III)

  1. Pingback: Filmtipp #284: Bonjour Tristesse | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  2. Pingback: Filmtipp #311 bis #410: 100 Filme, über die ich nicht viel schreiben möchte, … | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  3. Pingback: 8. Dezember 2006 | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  4. Pingback: 25. September 2007 | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  5. Pingback: Filmtipp #460: Rendezvous nach Ladenschluss | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  6. Pingback: 26. Juni 2017 | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  7. Pingback: Filmtipp #511: Die Frauen | Vivàsvan Pictures / André Schneider

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s