Rezept #36: Spinat-Salat mit Ziegenkäse und Walnüssen

Das letzte Rezept ist schon eine ganze Weile her (Weihnachten 2013), aber Rezeptseiten gibt es im Netz ja schließlich zuhauf. Habe in meinem Schränkchen noch ein Rezept für einen köstlichen Sommer-Salat gefunden, der leicht ist und trotzdem angenehm satt macht. Salate passen im Sommer schließlich immer. Gerne auch mit Pute oder Früchten. Das folgende Rezept ist für zwei Personen berechnet und wirklich ganz schnell und einfach zuzubereiten.

Zutaten:
120 Gramm Walnüsse
1 TL geschmolzene Butter
1 TL Rohrzucker
450 Gramm Babyspinat
120 Gramm Ziegenkäse
60 Gramm getrocknete oder frische Cranberries
1 rote Paprikaschote
2 TL Senf
2 TL Honig
Pfeffer, Salz
30 ml Weißweinessig
60 ml Olivenöl
2 Knoblauchzehen, gehackt

Zubereitung:
Den Ofen ein paar Minuten auf 150 Grad vorheizen. Währenddessen die Walnüsse mit dem Rohrzucker und der geschmolzenen Butter vermengen. Die Melange dann auf einem Backblech etwa 20 Minuten backen. Anschließend die Mischung abkühlen lassen.

Für das Dressing verrühren wir Honig, Senf, Weißweinessig, Olivenöl und die gehackten Knoblauchzehen miteinander. Zum Abschluss mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Babyspinat waschen, die Paprikaschote in schmale Streifen schneiden und in einer Schale mit Cranberries und Walnüssen mischen. Den Ziegenkäse in kleine Taler schneiden und unterheben. Zum Schluss das Dressing über den Salat träufeln. Fertig! Guten Appetit!

André Schneider

Rezept #35: Canard aux figues sèches et aux noisettes

Eine Weihnachtsente, mal etwas anders. Für zwei Personen.

Zutaten:
2 Entenbrüste
100 ml Walnuss- oder Traubenkernöl
4 Feigen, getrocknet
60 Gramm Haselnüsse
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Für die Sauce:
2 kleine Schalotten, sehr fein gewürfelt
50 Gramm Butter
6 Pfefferkörner, fein zerstoßen
3 Wachholderbeeren, fein zerstoßen
1 Zweig Thymian
100 ml Rotwein, trocken
300 mg Wildjus

Für das Gemüse:
1 große Kohlrabi
50 Gramm Butter
1 Prise Zucker
100 ml Gemüsefond
1 TL weißen Balsamico

Für die Garnitur:
4 frische Feigen
100 ml Portwein
1 Orange, Saft und Schale (unbehandelt!)
1 Sternanis
eine halbe Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
25 Gramm Zucker
30 Gramm Butter (gefroren, in Stückchen)

Zubereitung:
Die Schalottenwürfel in 20 Gramm Butter zusammen mit dem Thymian, den Pfefferkörnern und den Wachholderbeeren glasig anschwitzen, mit Rotwein ablöschen und die Flüssigkeit zur Hälfte einkochen lassen. Mit dem Wildjus auffüllen und nochmals einkochen lassen, bis die Sauce ganz leicht Bindung hat. Durch ein Sieb passieren und entfetten.

Kohlrabi schälen und in dünne Stäbchen schneiden. Sofort in mit Zitronensaft gesäuertes Wasser legen.

Für die Kruste die getrockneten Feigen und die Haselnüsse fein hacken und miteinander vermischen.

Die frischen Feigen schälen und im mit Zucker, Orangensaft, Orangenabrieb, Sternanis und Vanillemark vermischten Portwein dünsten. Wenn der Portwein leicht sirupartig ist, die eiskalten Butterstückchen einrühren, damit die Feigen schön überglänzt werden.

Die Kohlrabistäbchen aus dem Wasser nehmen. In einer Kasserolle Butter erhitzen und die Kohlrabi hinein geben. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen. Den Gemüsefond angießen und die Kohlrabi zugedeckt weich dünsten. Mit einem Spritzer Balsamico abschmecken.

Die Entenbrüstchen in einer sehr heißen Pfanne ohne Fett auf der Haut anbraten, wenden und weitere zwei Minuten braten. Im vorgeheizten Ofen bei 80 Grad etwa 15 Minuten nachziehen lassen. Dann den Grill auf 250 Grad heizen. Die Ente in einer Auflaufform auf die Haut legen und mit der Sauce bepinseln. Die Nusskruste auf der Fleischseite verteilen, gut andrücken und die Entenbrüste eine Minute übergrillen, kurz ruhen lassen und dann in Scheiben schneiden.

Die vorgewärmten Teller mit einem Saucenspiegel ausgießen. Darauf die Entenscheiben setzen und mit Portweinfeigen und Kohlrabi umlegen.

Das Ganze dauert insgesamt eine gute Stunde und erfordert etwas Fingerspitzengefühl, aber die Mühe lohnt sich! Ein wundervoller Vorweihnachtsschmaus!

André Schneider

Rezept #34: Andrés Feigendessert

Dieses Feigenrezept habe ich im Herbst oft zubereitet und variiert. Es ist einfach traumhaft lecker. Das Rezept reicht für zwei bis vier Personen.

Zutaten:
300 ml Rotwein (trocken)
100 ml Crème de Cassis
2 Zitronen
200 Gramm Honig
8 Feigen
1 Stange Zimt
4 Gewürznelken
1 Messerspitze Chilipulver
Vanilleeis oder frischen Joghurt
Sesam, Lavendel

Zubereitung:
Zitronen halbieren und auspressen. Rotwein, Likör, Honig und Zitronensaft in einen Topf geben und bei starker Hitze unter Rühren etwa zehn Minuten einkochen lassen.

Feigen waschen, trocken tupfen und von oben zweimal ein-, aber nicht durchschneiden. Feigen in eine feuerfeste Schale legen und mit dem Sirup übergießen. Die Zimtstange und die Nelken hinzufügen und im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad etwa 20 Minuten garen. Gegebenenfalls mit etwas Chilipulver abschmecken, kurz abkühlen lassen und mit Vanilleeis oder frischen Joghurt servieren.

Falls Ihr Euch für den Joghurt entscheiden solltet, verrührt den Joghurt mit zwei Esslöffeln Sesamsamen und einem Teelöffel Lavendelblüten.

André Schneider