Lundi 30 novembre 2015

Manuel Blanc : »J’aime les aventures audacieuses et borderline«
Un article de Nicolas Maille, pink.tv, 23 novembre 2015.

Manuel Blanc tient le rôle principal dans One Deep Breath, le dernier film d’Antony Hickling qui vient de sortir en DVD chez Optimale. A cette occasion, il a accordé un entretien à pinktv.fr pour évoquer ce film et ses futurs projets.

odb_blanc_laroppe

Pinktv.fr : Qu’est-ce qui vous a séduit dans One Deep Breath ?
Manuel Blanc : Maël, le personnage que j’interprète, n’arrive pas à faire le deuil de son amant disparu brutalement. Il voudrait émerger de ce cauchemar, mais n’y arrive pas. Il tente comme il peut d’avancer, et des éléments de cette relation émergent, sèment le trouble… Il voudrait comprendre et enquête à sa manière, entre rêve et réalité… J’avais déjà travaillé avec Antony Hickling [le troisième volet de »Little Gay Boy«], et connaissant son univers, je savais que le travail autour de ce thème, des corps lourds après un deuil, serait très intéressant et décalé aussi.

Le scénario s’inspire directement de la vie du comédien et réalisateur allemand André Marc Schneider. Est-ce que vous avez discuté ensemble de votre personnage ?
Non je n’ai pas parlé du personnage avec André avant le tournage. Il nous a laissé nous emparer de son histoire avec une belle confiance, nous a donné une grande liberté à Antony Hickling et à moi, par rapport à cette histoire très personnelle… C’était important, je crois, pour lui comme pour nous… Je suis très fier du film, je pense qu’André aussi…

Est-ce qu’il est facile de monter un projet comme One Deep Breath aujourd’hui ?
Ce n’est pas facile, mais la force d’Antony Hickling est d’avancer quoi qu’il arrive, de faire ses projets, d’évoluer, et c’est une grande qualité. Son travail, de film en film, évolue énormément, il est dans une recherche permanente et, pour les acteurs et l’équipe, c’est très stimulant de travailler avec lui. Je suis sûr qu’Antony arrivera à monter se films dans de meilleures conditions à l’avenir, car c’est un cinéaste qui a un univers très fort et original, qui saura trouver son public. C’est évident !

C’est un rôle où vous ne vous ménagez pas : scènes de nudité, travestissement, envolées expérimentales. Vous aimez les cinéastes qui vous font sortir des sentiers battus ?
J’aime les aventures sur un fil, ne pas savoir comment je vais faire, et celle-là était très borderline. Les scènes de nudité ne me font pas peur, quand je suis en confiance avec le réalisateur, et c’est le cas avec Antony. Il me permet d’explorer, de donner des choses sur un plateau que je n’ai jamais encore données, de me dépasser… Les tournages avec lui ont une force et un pouvoir révélateur… Il y a aussi dans son travail, une recherche sur la forme, une esthétique, un univers qui mêle l’expérimental et la fiction, au service d’une histoire, c’est rare et audacieux. C’était mon deuxième film avec lui, et on vient de terminer le suivant, »Where horses go to die«…

Quels sont aujourd’hui les réalisateurs qui vous parlent ou avec qui vous aimeriez collaborer ?
Question joker (rires). Il y en a plein et je suis pas très doué pour les citer…

De J’embrasse pas à One Deep Breath, quel est votre regard sur l’évolution de la représentation de l’homosexualité au cinéma ?
Question pas facile ! L’homosexualité au cinéma, il me semble qu’on peut tout se permettre aujourd’hui… Mais les producteurs sont frileux, on prend moins de risques, et un film expérimental comme One Deep Breath est difficile à monter car il est à la frontière… Mais ça n’a rien à voir avec la représentation de l’homosexualité, quoique… Dans ce film, les corps sont exposés assez crument, cela peut déranger. Il y a aussi la question du genre, quand Maël se travestit en rêve pour ressembler et prendre la place d’une femme transsexuelle avec laquelle son amant le trompait… Il est rare d’aborder et d’explorer ces thèmes-là aujourd’hui d’une manière aussi forte et moderne… C’est ce que tente Antony…

Vous êtes aussi écrivain. Avez-vous de nouveaux projets après »Carnaval«, votre premier roman ?
Oui, mon deuxième roman est en cours d’écriture en ce moment. L’écriture a pris une place très importante dans ma vie. A suivre !

ODB_DVD

One Deep Breath
Un film de Antony Hickling. Avec Manuel Blanc, Thomas Laroppe, Stéphanie Michelini.
Disponible en DVD chez Optimale.

Advertisements

29. November 2015 (600. Beitrag)

Ich weiß, ich muss Euch nicht explizit darauf hinweisen, aber wir befinden uns bereits in der Adventszeit; Nikolaus steht vor der Tür, und bis zum Weihnachtsfest ist es kaum mehr vier Wochen hin. All jenen, die noch keine Geschenkideen haben, möchte ich an dieser Stelle Hilfestellung geben und ein paar konstruktive Vorschläge machen.

Geschenktipps

Geschenktipps!

Sie7en ist eine Sammlung von 21 Texten aus 21 Jahren und erschien im Herbst 2014. Neben autobiographischen Geschichten (»Fenster«, »Der zweite Anfang«), Tagebuchnotizen und Gedichten (»Ob unsre Welt zur Nacht geworden ist«) finden sich hierin auch Märchen (»Der törichte Riese«) und Kurzgeschichten (»Die Schaukel«). Darüber hinaus kann sich der geneigte Leser an zahlreichen Abbildungen erfreuen. Als kleines Extra gibt es noch das Passwort für drei auf diesem Blog zu findende Bonus-Texte. 196 Seiten. Hier bestellbar.

Mit Die Feuerblume — Über Marisa Mell und ihre Filme veröffentlichte ich im Oktober 2013 die erste umfassende Biographie über die im Italien der 1960er Jahre zum Sexsymbol avancierte österreichische Schauspielerin. In diesem Buch stecken sieben Jahre Recherche, es enthält mehr als 130 zum Teil nie veröffentlichte Bilder aus Privatbesitz, Interviews mit Weggefährten wie Jorge Grau und José Antonio Nieves Conde sowie ausführliche Besprechungen nahezu sämtlicher Filmarbeiten der Mell. 352 Seiten. Hier bestellbar.

Marisa Mell.

Marisa Mell.

Aus der Umarmung des Wassers, mein Traumbuch mit Illustrationen von Aya Kato, war ein Geschenk, das ich mir selbst in meinem 30. Lebensjahr machte. Man könnte sagen, es ist so etwas wie eine Autobiographie geworden, reich bebildert und selbstironisch. Es war auch ein schriftstellerisches Verarbeiten eines tiefen Verlustes, ein Liebesbrief und ein Reisebericht. Aufgrund des vom Verlag vorgegebenen Preises verkaufte sich Aus der Umarmung des Wassers leider nicht besonders gut, dennoch halte ich dieses Buch für eine meiner wichtigsten Arbeiten als Autor. Kaum zu glauben, dass die Veröffentlichung schon beinahe sieben Jahre zurückliegt! 288 Seiten, Hardcover. Hier bestellbar.

Alex und der Löwe war der erste Film von mir, der als DVD seinen Weg in den Handel fand. Eine romantische Komödie mit Sascia Haj, Beate Kurecki und Barbara Kowa, mit den wunderbaren Chansons von Léonard Lasry veredelt und einem Vorspann, der an den »rosaroten Panther« erinnert. In den Regalen der DVD-Händler dürfte der Streifen nur noch selten zu finden sein, aber im Netz ist Alex und der Löwe noch überall erhältlich. 96 Minuten, Regie: Yuri Gárate. Hier bestellbar.

Alex and Leo

One Deep Breath war ein enorm wichtiges Projekt für mich. Komplett in Paris in französischer Sprache gedreht, markierte der Film einen ganz neuen Anfang für mich. César-Preisträger Manuel Blanc (J’embrasse pas) spielt einen Mann, der hart am Suizid seines Partners (Thomas Laroppe) zu knapsen hat. Stéphanie Michelini, bekannt aus Wild Side, ist als ebenfalls trauernde Parallel-Freundin zu sehen. One Deep Breath, erst vorigen Monat in Frankreich erschienen, war ein veritabler Erfolg für uns alle. Neben hymnischen Kritiken, weltweiten Festivalteilnahmen von Brasilien bis Italien sowie zwei Auszeichnungen ist der Streifen bereits seit fünf Wochen auf Platz 1 der Optimale-Verkaufscharts. 56 Minuten (plus 40 Minuten Bonusmaterial), Regie: Antony Hickling. Hier bestellbar.

Mit diesen Tipps verabschiede ich mich für dieses Jahr. Bis zum Jahreswechsel gibt es noch viel zu tun, unter anderem wird diese Webpräsenz noch einmal kräftig überarbeitet.
Ich wünsche Euch eine friedliche Zeit, bleibt gesund und gleitet entspannt ins kommende Jahr hinein. Auf ganz bald!

André

Mehr Lesefutter:
29. September 2014 (500. Beitrag)
Filmtipp #85 bis #90: Die besten Disney-Zeichentrickfilme (Der 250. Beitrag)
1. Dezember 2012
29. September 2011 (Der 100. Beitrag)

23. November 2015

Freitag Gunnars Geburtstagsfeier im Friedrichshain, Samstag ein gemütliches Dinner mit Freunden bei mir, und gestern kam auch das Wetter im November an. Ungemütlicher Schneeregen und Wind, nicht einmal der Hund konnte sich für einen langen Spaziergang begeistern und blickte sich ständig nach uns um, als ob er fragen wollte: »Wie lange denn noch?«
Wenn mich Freunde fragen, wie es mir geht, zucke ich meist mit den Achseln, weil ich es nicht weiß. Wie geht es mir? Ich funktioniere. Zwischen Nebenjob, Schneideraum, Chelito und Haushalt bleibt oft nur die Zeit für ein wenig Schlaf, eine Dusche und eine Mahlzeit zwischen Tür und Angel. In der S-Bahn blättere ich in der Seberg-Biographie von Garry McGee. Da jedoch das, was ich erfahre, meine Tränenkanäle zu sehr kitzelt, lese ich eher nebenbei, unbeteiligt. Unfasslich, was dieser Frau angetan wurde!
Ja, ich bin augenblicklich ein bisschen wie ein Roboter oder eine Art neugieriger Zombie. Die Nachrichten wühlen mich sehr auf — nach Paris und Beirut nun Hannover, Marseille, Brüssel, Luxemburg und Bamako. Mit Bestürzung schaue ich in die Welt, höre zu, registriere, aber im Grunde bin ich ertaubt. Die Stimmen in den sozialen Netzwerken wabern aggressiv, während Paris und Brüssel futuristischen Geisterstädten ähneln, in denen man nur noch Polizisten mit Maschinengewehren sieht. »Es ist Krieg«, heißt es. Es klingt surreal. Weil eben nicht sein kann, was nicht sein darf.
Ich übe Disziplin, um gesund zu bleiben, spüre meinen maroden Körper aber in jeder stillen Minute; der Rücken ziept, die Kopfschmerzen statten mir mittlerweile regelmäßige Besuche ab. In den Schlaf falle ich wie in eine Ohnmacht — meist schon vor 21 Uhr —, und wenn mich um zwei in der Frühe der Wecker hochschrecken lässt, stehe ich sekundenlang unter Schock. Ich bin barsch und zickig, spüre einen lastenden Druck auf mir und finde nicht die Ruhe, die ich brauche. Ich zähle die Tage bis Weihnachten. Hoffentlich kann ich zwischen den Jahren ein wenig ausspannen.

Carrie Getman in "Sur les traces de ma mère".

Carrie Getman in “Sur les traces de ma mère”.

Dies ist der allererste Blogeintrag, den ich von meiner Wohnung aus tätige. Seit Freitag habe ich einen Laptop sowie einen Internetanschluss — zum ersten Mal. Ich hatte mich zu lange dagegen gesträubt. Aber Handy und E-Mail hatte ich ja auch erst spät. Hatte mir gewünscht, möglichst lange anachronistisch zu leben, meine Wohnung einen analogen Raum bleiben zu lassen.
Das neue Adele-Album ist eine herbe Enttäuschung. Drei Lieder gefallen mir, der Rest ist … ja, irgendwie schön, aber letztlich doch ein beliebiger Einheitsbrei, schwacher Durchschnitt. Wenn ich im Dezember meine Schränke mal wieder »entlause«, werde ich es wohl auf den Ebay-Haufen legen.
Sur les traces de ma mère ist im Prinzip fertig geschnitten. Heute gehen wir in den Feinschnitt, das dürfte nicht länger als zwei Tage dauern, dann schicken wir den Film in die Tonabmischung. Mittlerweile haben wir alle Schulden gemacht, um das Baby fertig zu stellen, aber es fehlt an allen Ecken und Enden. Wer uns noch mit Spendengeldern unterstützen möchte, kann dies gern weiterhin tun, indem er einfach hier klickt.

Kommt entspannt in die Woche und lasst Euch nicht unterkriegen.
Herzlichst, Euer

André