24. Juni 2010

Es fühlt sich verdammt gut an, von einem New Yorker Kulturmagazin groß als Weltpremiere angekündigt zu werden. (Und das, obwohl diese Weltpremiere nicht in New York, sondern in Philadelphia stattfinden wird.) Über einen Mangel an Aufmerksamkeit kann ich mich augenblicklich nicht beklagen: Interviewanfragen aus Frankreich und die Möglichkeit, im Herbst mit Udo Kier und Götz Otto in einem Trash-Actionfilm über Nazis im Weltall mitzuspielen. Drehort: Brisbane, Australien. Ein Fotoshooting mit Giovanna Schulte-Ontrop förderte überraschende Resultate zutage, die nun Yasmin Grothes Interview »Filme können Freunde sein« flankieren, welches vor gut zwei Wochen entstand. Und von allen Seiten werde ich auf das riesige Plakat angesprochen, das seit einigen Wochen überall in der Stadt die Bruce Nauman-Ausstellung im Hamburger Bahnhof bewirbt — und der Herr auf dem Plakat sieht mir in der Tat sehr ähnlich (es fehlt eigentlich nur die Kerbe in der Unterlippe), aber dieses Bild zierte bereits 1971 ein »Avalanche«-Cover, und da war ich noch nicht einmal ein Zwinkern in Vaters Auge. Ihr ahnt gar nicht, wie weh es mir tut, Euch enttäuschen zu müssen.

Bruce Naumans "Avalanche"-Cover von 1971.

Gestern fiel die Entscheidung des Medienboards bezüglich der Förderung unseres Films, und sie fiel nicht zu unseren Gunsten. Die Begründung aber war so frech, dass man daraus glatt einen Kurzfilm machen könnte. Nein, wirklich traurig sind wir nicht, Elan und Freude sind ungebrochen, und der Knuddelmann-Dreh startet wie geplant am 30. Juni. Dennoch möchte ich noch einmal auf unseren Spendenaufruf von letzter Woche hinweisen. Schon der kleinste Betrag ist uns eine große Hilfe, wir freuen uns weiterhin über jede Überweisung. Ein paar Spenden sind bereits eingegangen, und ich bedanke mich an dieser Stelle — auch im Namen aller am Projekt Beteiligten — ganz, ganz herzlich dafür.

Vergangenes Wochenende hatte ich Besuch von einem Zürcher Freund, den ich fast fünf Jahre nicht mehr gesehen hatte, und es war ein Riesenspaß. Ein Tipp für Berlin-Besucher: Der alte Flughafen Tempelhof, der nun eine knapp 360 Hektar große Parklandschaft inmitten der Stadt geworden ist — ein wirklich tolles Erlebnis! Man geht ja nicht jeden Tag auf einem Rollfeld spazieren.
     Und sonst? Das Arsenal zeigte am Montag »The Birds« (Regie: Alfred Hitchcock), den ich schon zehn Jahre nicht mehr auf der großen Leinwand gesehen hatte. Erstaunlich, wie dieser Schinken nicht nur dem Zahn der Zeit standhält, sondern über die Jahrzehnte hinweg mehr und mehr an Faszination gewinnt!
     Am 5. Juli spielt Prince in der Waldbühne. Sein einziges Konzert in Deutschland. Ich aber werde nach Drehschluss nach Spandau fahren, um mir Patti Smith in der Zitadelle anzuschauen.
     Einen schönen Sommer wünsch ich Euch!

André

Advertisements

17. Juni 2010

Spendenaufruf

Liebe Freunde, Verwandte und Bekannte,
Liebe Leserinnen und Leser,

wie Ihr alle wisst, stecken wir gerade mitten in den Vorbereitungen zu unserem neuen Film: Tobi und der Knuddelmann.

Unsere finanzielle Lage gebietet es, dass wir nun — etwas verzweifelt — diesen Spendenaufruf starten. Falls Ihr ein paar Euros übrig habt oder jemanden kennt, der ein wenig erübrigen kann, würden wir uns riesig freuen. Der kleinste Betrag hilft uns schon!

Und solltet Ihr selbst gerade nichts geben können, so wär’s schon eine große Hilfe, wenn Ihr diesen Aufruf weiterleiten könntet.

Mit Eurer Spende würdet Ihr ein wahrlich gutes Werk tun, an unserem Film sind rund 30 Schauspieler/innen und mehr als 20 weitere Mitarbeiter/innen beteiligt, die allesamt auf Rückstellung arbeiten.

Im Gegenzug können wir leider nicht viel tun — außer Euch als Sponsoren auf unserer Website und im Abspann des Films aufzuführen. Das aber tun wir mehr als gerne.

Unsere Bankverbindung:

xxx
xxx
xxx

Falls Fragen auftreten sollten, schreibt uns einfach ein paar Zeilen: vivasvanpictures[at]yahoo[dot]co[dot]uk

Vielen lieben Dank im voraus und einen freundlichen Sommergruß von

André Schneider, Ütz Stocklöw & Nina Kharytonova
Vivàsvan Pictures

June 15, 2010

I’m proud to announce that Alex und der Löwe (a.k.a. Alex and Leo) will premiere at the Philadelphia QFest on Tuesday, July 13, 5:00 PM.

QFest’s Scott Cranin wrote:
     »The sexual games people play — in this case, young hip Berliners — is the subject of this high energy ensemble comedy.
     In this German comedy that features six characters in search of love, director Yves Yuri-Garate and screenwriter Andre Schneider bring a light touch to a hip urban tale. Alex (Andre Schneider) walks in on his boyfriend fucking someone else — and out he goes — much to the relief of his friends Tobi (Udo Lutz) and Steffi Graf (Sascia Haj) (and yes, the character not only has the unusual name of the tennis star, she’s a gossiping astrologer therapist). German porn star/actor Marcel Schlutt stars as Leo, who, after a dinner party, reveals to his girlfriend that he’s got sexual feelings for men and it’s best that they break up. Six weeks later they all have a wild night at a Berlin performance art club. Leo goes out with his friend, who happens to be a patient of Steffi’s and Alex goes out with his friends. Tobi is smitten with a gorgeous waiter, but he loses the power of speech whenever he sees the man. On a wondrous night, Alex meets Leo, and Tobi discovers his waiter (and they go home together). But what about Steffi? Have no worries, she’ll be fine. Alex and Leo vibrates with the energy of the hip Kreutzberg, Berlin streets and clubs where it was filmed.«

There’ll be a second screening on Sunday, July 18. For further information, please click here.
     Useless to say, we’re all happy-happy-happy!
     I’m sending tiger kisses and baby bear hugs over to Philly.

André