Rezept #26: Moplas-Soup (Eisgekühlte Avocado-Kokosnuss-Suppe)

Die Malabarküste mit ihren exotischen Gewürzen und der üppigen Vegetation lockte seit Urzeiten wagemutige Handelsleute an. Vor vielen Jahrhunderten erlagen arabische Händler dem Sirenengesang, heirateten in die ansässigen Familien und wurden als die Moplas (= Schwiegersöhne) bekannt. Ihnen verdanken wir diese köstliche kalte Suppe, perfekt für den Sommer geeignet, übersetzt: »Die Schwiegersöhne-Suppe«. Mit diesem Rezept beende ich den »indischen Monat« hier. Guten Appetit!

Zutaten:

1 große reife Avocado
100 g frisch geraspelte Kokosnuss
250 ml Joghurt
2 scharfe grüne Chilischoten, entkernt, gehackt
3 Knoblauchzehen
2-3 EL Zitronensaft
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
750 ml Wasser
Meersalz
2 EL gehackte Korianderblätter 

Zubereitung:

Die Avocado schälen und den Stein entfernen. Das Avocadofleisch zusammen mit den Kokosnussraspeln, dem Joghurt, den Chilischoten, Knoblauch, Zitronensaft, Kreuzkümmel und etwas Wasser in einem Mixer zu einer glatten Paste verarbeiten, dann das restliche Wasser darunter mischen und mit Salz abschmecken. Gut gekühlt und mit Korianderblättern bestreut servieren.

André Schneider

Advertisements

Rezept #25: Tsoont Baingan

Bei den Hindus in Kaschmir wird dieses Gericht gewöhnlich im Herbst mit Quitten oder festen Birnen gekocht, ich persönlich mag den Geschmack und die Konsistenz der Verbindung von knackigen Äpfeln und einer weicheren Birne. Ihr könnt unterschiedliche Apfelsorten durchprobieren, herb-säuerliche Äpfel schmecken ebenso wie süße.

Zutaten:

6 mittelgroße Auberginen
Salz
1 TL Fenchelsamen
1 TL Kurkuma
2 TL Cayennepfeffer
2 Äpfel
1 große Birne
100 ml Pflanzenöl
1 Messerspitze Asant (nach Belieben)

Zubereitung:

Die Auberginen in drei Zentimeter dicke Scheiben schneiden, mit Salz bestreuen und mindestens eine Stunde ruhen lassen, damit die Bitterstoffe ausgeschwemmt werden.

Die Fenchelsamen mahlen und mit dem Kurkuma und Cayennepfeffer sowie etwas Wasser zu einem Brei mixen. Die Auberginenscheiben abspülen und trocken tupfen.

Die Äpfel und die Birne ungeschält in je acht Schnitze teilen, das Öl erhitzen, den Asant hineinstreuen und die Obstschnitze darin schnell bräunen. Mit einem Schaumlöffel herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Dann die Auberginenscheiben portionenweise darin anbraten und ebenfalls abtropfen lassen.

Das verbliebene Öl abgießen und die Äpfel, Birnen und Auberginenscheiben zurück in die Pfanne geben. Sorgfältig die Gewürzpaste unterziehen und zehn bis 15 Minuten sanft köcheln lassen und anschließend nochmals abschmecken.

André Schneider

Filmtipp #132: Best Exotic Marigold Hotel

Best Exotic Marigold Hotel

Originaltitel: The Best Exotic Marigold Hotel; Regie: John Madden; Drehbuch: Ol Parker; Kamera: Ben Davis; Musik: Thomas Newman; Darsteller: Judi Dench, Bill Nighy, Dev Patel, Tom Wilkinson, Maggie Smith. GB 2012.

the best exotic marigold hotel

»The Best Exotic Marigold Hotel« ist einer dieser süßen, kleinen Filme, die mit so viel Herz und Hingabe gemacht wurden, dass es sich auf den Zuschauer überträgt. Hier sind es die kindlich-pompösen Farben Indiens, die einen die trüben Regentage vergessen machen, und die ebenso real wie detailliert gezeichneten Figuren, die man sofort lieb gewinnt. Es ist ein Gute-Laune-Film ohne viel Anspruch, bei dem man sich bequem zurücklehnen, ein bisschen lachen und ein bisschen weinen kann.
     Es geht um sieben betagte Engländer — Judi Dench, Billy Nighy, Celia Imrie, Penelope Wilton, Tom Wilkinson, Ronald Pickup und Maggie Smith —, die es aus den unterschiedlichsten Gründen nach Jaipur verschlägt. Sie landen dort im Best Exotic Marigold Hotel, das von dem jungen Inder Sonny (gespielt von Dev Patel) geleitet wird. Die Senioren sind durch die Bank weg alles andere als gut betucht, und auch Sonny steckt in finanziellen und familiären Nöten — seine Mutter ist mit seiner Freundin nicht einverstanden und möchte das Hotel verkaufen —, doch unter dem magischen Einfluss der neuen Umgebung fassen die Bewohner des Best Exotic Marigold Hotels rasch wieder neue Lebensfreude, erleben Freundschaft und Romantik und erfahren, dass es auch im Herbst des Lebens noch Liebe und Leidenschaft geben kann.
     »The Best Exotic Marigold Hotel« ist episodisch angelegt, die einzelnen Geschichten der Protagonisten entblättern sich schichtweise. Da wäre Evelyn (Judi Dench ist mit ihren 78 Jahren so schön, so erotisch, so charismatisch, dass man sich einfach nur unsterblich in die verlieben kann!), die von ihrem verstorbenen Mann nichts als einen riesigen Schuldenberg geerbt hat und nun in Indien einen Neuanfang starten möchte. Oder die ausländerfeindliche Muriel (Maggie Smith (Evil Under the Sun) gibt mal wieder eine herrlich komische Vorstellung!), die in Jaipur eine neue Hüfte eingesetzt bekommen soll, da sie in England ein halbes Jahr Wartezeit hätte einplanen müssen (»In meinem Alter kann ich nicht mehr so weit im voraus planen! Ich kaufe nicht mal mehr grüne Bananen!«). Oder schließlich Douglas und Jean (Bill Nighy und Penelope Wilton), die seit 39 Jahren unglücklich miteinander verheiratet sind und sich gezwungenermaßen in Indien niederlassen müssen, weil sie all ihre Ersparnisse in die Firma ihrer Tochter gesteckt haben, die nun vor der Pleite steht.
     Judi Dench, die unter Maddens Regie bereits ihre oscargekrönte Vorstellung in »Shakespeare in Love« (1999) gegeben hatte, und Bill Nighy standen vor einigen Jahren bereits in Notes on a Scandal gemeinsam vor der Kamera.

André Schneider