Vivàsvan

Vivàsvan ist ein Begriff aus dem alten Sanskrit und bedeutet soviel wie »leuchtende Flamme«, »freudige Flamme des Glücks« oder auch »Sonne der Wahrheit«.

Vivàsvan ist in der indischen Mythologie der Sonnengott, der »Bringer des Lichts«.

Vivàsvan

Im Oktober 2003 gründete André Schneider unter diesem Namen seine kleine Firma, um eigene Film- und Musikprojekte zu entwickeln und zu produzieren. In der Zeit zwischen 2010 und 2014 war die Firma als Vivàsvan Filmproduktion GmbH eingetragen.

Seit 2004 brachte Vivàsvan eine Reihe von Spielfilmen hervor; gleich der erste, Deed Poll mit Barbara Kowa, erreichte Kultstatus. In den USA wurden alle bis 2008 bei Vivàsvan produzierten Filme bei VSoM auf DVD-R vertrieben. Als VSoM im Frühjahr 2010 aufgelöst wurde, hatte Vivàsvan durch Filme wie Alex und der Löwe und Männer zum Knutschen längst neue internationale Verleihfirmen gefunden: Pro-Fun Media (Deutschland), Optimale (Frankreich), Breaking Glass Pictures (USA), TLA Releasing (USA, GB) und The Open Reel (world-wide) sorgen dafür, dass die Vivàsvan-Filme weltweit ihr Publikum finden.

Neben den Spielfilmen und Musikvideos (u. a. für Tanja Ries, Emmanuel Moire und Léonard Lasry) produzierte André Schneider seit Anfang 2004 auch drei CDs für Vivàsvan, zwei davon in Co-Produktion mit Ralf Leutheuser von Sunrecord.

Advertisements