25. September 2007

Zu schlecht, um Spaß zu machen

Ein befreundeter Blogger bat mich unlängst, doch mal eine Liste der zehn schlechtesten Filme zu machen, die ich kenne. Ich weiß nicht, ob es die zehn schlechtesten Filme gibt, es wird ja so viel Mist produziert, und viele Schrottwerke vergisst man auch einfach, nachdem man sie durchgestanden hat. Ich unterscheide ja auch. Es gibt schlechte Filme, die Spaß machen. Man muss sie nur im richtigen Zustand und mit den richtigen Leuten sehen. (»Attack of the Killer Tomatoes« (Regie: John De Bello), der ja als der schlechteste Film aller Zeiten gilt, kommt auf ein, zwei Joints gar nicht mal so schlecht.) Im folgenden Beitrag liste ich einfach mal ein paar Werke auf, die schlecht sind und keinen Spaß machen. Entgegen meiner Angewohnheit werde ich die Regisseure aus Barmherzigkeit nicht nennen.

»The Tony Blair Witch Project«: Dieser »Film« (ist es überhaupt ein Film? Ich glaube Nein) verschwand recht schnell in der Versenkung und ist zum Glück nur schwer beschaffbar. Das Ding geht zwar nicht lang — ungefähr eine Stunde —, aber man hat das Gefühl, seit Tagen im Kino gefangen zu sein.

»Glitter«: Mariah Carey ist in meinen Augen ein bisschen wie die Uschi Glas der USA. In allem, was sie tut, eine absolute Unternull. Hier versuchte sie sich als Schauspielerin. »Glitter« ist ein Film, bei dem praktisch nichts stimmt. Dann lieber die von Mariah verklagte Pornodarstellerin und Politikerin Mary Carey anschauen. Die sieht Mariah frappierend ähnlich, macht aber mehr Spass und hat zwar keine Stimme, aber Begabung. »Pervert!« (Regie: Jonathan Yudis) ist der beste Russ-Meyer-Film, den Russ Meyer nicht gedreht hat.

»Jaws 3-D« und »Jaws: The Revenge«: Es gibt zahllose Hai-Horrorstreifen, die schlecht sind. Meist kommen sie aus Italien. Da ist man nachsichtiger. Wenn die Amerikaner unter ihrem technischen Niveau bleiben, nimmt man’s ihnen (zu recht!) übel. Die dritte und vierte Fortsetzung der Spielberg’schen Wassersaga sind für Auge und Ohr kaum noch erträglich. Erbärmlich.

»The Return of the Texas Chainsaw Massacre«: Bevor die Zellweger und Matthew McConaughey in den Olymp der Superstars aufstiegen, mussten auch sie durch Schlangengruben schlechter Filme kriechen. Dieses Kettensägen-Machwerk kann man getrost nach dem Vorspann abschalten — die Namen der beiden Hauptdarsteller zu lesen ist schon das Highlight des Ganzen.

»The Birds II: Land’s End«: Eine abgeschlunzte Mischung aus Fortsetzung und Remake des Hitchcock-Klassikers. Der Regisseur verschanzte sich hinter dem Alan-Smithee-Pseudonym. Kaum zu glauben, dass selbst die Spezialeffekte 1994 schlechter waren als 1963. Furchtbare Musik, ein holpriger Schnitt, miserable Dialoge, über- oder unterforderte Darsteller (man kann es nicht so recht beurteilen) und rund zwanzig am Heimcomputer designte Tauben sorgen für Angst und Schrecken. Die arme Tippi Hedren ist die einzige, die dem Ganzen etwas Würde verleiht.

»Die Krähen«: Die Sat.1-Variante der Hitchcock-Geschichte (Hitchcock-Remakes gehen meist in die Hose) wartet mit »zwanzig dressierten Krähen«, wie der Sender stolz verkündete, auf. 90 Minuten wird über Krähen gesprochen. Höhepunkt: Fünf Krähen fallen im Tiergarten über das Grillgut der dort grillenden Türken her. Die restlichen Krähen sind amateurhaft animiert. Nervig: Stefan Jürgens und Susanna Simon in den Hauptrollen. Auch mit dabei: Doris Kunstmann.

Über Irresistible schrieb ich bereits. Der Prototyp eines schlechten Films.

»Gothika«: Halle Berry. Ein Kapitel für sich. Alles schimpfte seinerzeit über »Catwoman« (Regie: Pitof). Einzig der »Spiegel« schrieb gut: »Sie haben nicht Lady Macbeth verfilmt. Es geht um eine Frau im Katzenkostüm, und dafür ist das Ganze sehr unterhaltsam.« (Das war nicht der genaue Wortlaut, aber so ähnlich las es sich.) »Gothika« hat diesen Bonus nicht. Ein Film, bei dem man den Text schon mitsprechen kann, wenn man ihn zum ersten Mal sieht. Den ganzen Film über flackert das Licht (manchmal gewittert es auch), damit man sich gruselt. Penélope Cruz taucht auch mal kurz auf und spielt, als würde sie ihren Text nicht verstehen. Die langweilig durchkomponierte Musik hilft auch nicht wirklich.

»Black Snake Moan«: Das Plakat und der Plot versprachen guten Trash. Der Film war ernst gemeint — und leider nimmt man Ricci, Samuel L. Jackson und Timberlake nicht wirklich ab, was sie da treiben. Der Mist geht fast zwei volle Stunden und ist Langeweile pur. In diesem Zusammenhang fiel mir Billy Wilder ein, der mal die zehn Gebote des Filmemachens ausformulierte: »Gebot 1 bis 9: Du sollst nicht langweilen! Zehntes Gebot: Behalt dir das Recht auf den endgültigen Schnitt vor.«

»(T)Raumschiff Surprise — Periode 1«: Ganz kurz: ich sah ihn und konnte es nicht fassen.

Advertisements

3 thoughts on “25. September 2007

  1. Pingback: 10. Dezember 2007 | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  2. Pingback: Filmtipp #590: Not Love, Just Frenzy | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  3. Pingback: Filmtipp #617: Die 39 Stufen | Vivàsvan Pictures / André Schneider

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.