11. Juni 2017

Christines Vermächtnis.

Am 9. Mai hatte ich einen veritablen Nervenzusammenbruch inklusive Notarzt. Es war der zweite in meinem Leben nach dem Höllenherbst 2010. Seither bin ich krankgeschrieben. Am 31. Mai bekam mein Chef die Kündigung, am 3. Juli fängt mein neues Arbeitsverhältnis an. Ich habe seit Anfang Mai nichts mehr geschrieben; alle Beiträge und Filmtipps waren bereits vorbereitet. Das verschaffte mir ein wenig Luft. Es gäbe einiges zu schreiben, es ist viel passiert, aber auch heute fehlt mir die Kraft für einen längeren Text. Ich wollte nur mitteilen, dass Ende Mai Christine Kaufmanns letztes Buch erschien: »Liebesgeschichten«. Sie schloss die Arbeit daran erst eine Woche vor ihrem plötzlichen Tod ab. Ihr Vermächtnis quasi. Meine Notizen hatte ich ihr bereits Anfang des Jahres per E-Mail geschickt, und ich bin stolz, selbst in dem Buch vertreten zu sein. Wer »Liebesgeschichten« noch nicht hat, sollte sich das Werk besorgen, es ist überall im Buchhandel erhältlich. Es ist ein ungeheuer vitales, lebensfrohes Buch, das ich allerwärmstens empfehle. — Ich verspreche, mich in den kommenden Tagen etwas ausführlicher zu melden. Euch allen einen entspannten Sonn(en)tag,

André

6. Juni 2017

Sandra Bernhard wird heute 62. Groß, schlaksig, jüdisch, Tochter eines Proktologen und einer abstrakten Künstlerin, aufgewachsen mit drei älteren Brüdern. In Flint (Michigan) geboren, siedelte sie mit ihrer Familie nach Arizona um, als sie zehn war. Mit 19 ging sie nach Los Angeles, um ins Showgeschäft einzusteigen. Mary Tyler Moore, Julie Christie und Candice Bergen waren ihre Vorbilder. Eine klassische Schönheit war sie nie, strotzte aber vor Selbstbewusstsein. Tagsüber arbeitete sie als Maniküre in einem Schönheitssalon in Beverly Hills, nachts enterte sie als eine der ersten Frauen die Comedy-Bühnen der Stadt. Im Comedy Store traf sie Lotus Weinstock und Paul Mooney, die ihr Potential erkannten und die schräge Komikerin, Sängerin und Schauspielerin förderten. Es sollte allerdings noch einige Jahre dauern, ehe Sandra über die Stadtgrenzen von Los Angeles hinaus Bekanntheit erlangen sollte. Bis es soweit war, tingelte sie weiter durch Clubs und ergatterte winzige Rollen neben Richard Pryor oder Cheech & Chong. Schauspielerischer Kleckerkram. Ihre große Chance kam 1981, als sie sich gegen Konkurrentinnen wie Meryl Streep und Jeannie Berlin behaupten konnte und den Zuschlag auf die Rolle der Masha in The King of Comedy erhielt, Regie: Martin Scorsese. Ihre Co-Stars: Jerry Lewis, Robert De Niro und Tony Randall. Zwar floppte der Film seinerzeit, war für die 26jährige jedoch trotzdem das Sprungbrett. 20 Jahre später gab sie zu, eigentlich ganz erleichtert gewesen zu sein, dass der Film kein smash hit wurde, sondern sich erst über die Jahre zu einem Kultfilm mauserte; heute gilt er als eine von Scorseses besten Arbeiten. — Es ging schleppend voran für Sandy in den 1980ern. The King of Comedy war 1983 gestartet, und es sollte zwei Jahre dauern, ehe sie wieder im Kino zu sehen war, in einer kleinen Nebenrolle in »Follow That Bird« (Regie: Ken Kwapis). Sie spielte Gastrollen in »Alfred Hitchcock Presents« und »The Hitchhiker«, nahm eine erste Langspielplatte auf und brachte ihre one-woman show Without You I’m Nothing, die später auch verfilmt wurde, nach New York. Letzteres war ihr größter Coup, die Show wurde ein Bombenerfolg. Das Live-Album wurde für einen Grammy nominiert. Sie spielte Without You I’m Nothing über Monate hinweg vor ausverkauftem Haus, war regelmäßig Gast bei Letterman und hatte schon bald neue Deals in Aussicht.

Sandra Bernhard, Foto von Sebastian Kim.

Sandra Bernhard, Foto von Sebastian Kim.

Ich hatte meine erste Berührung mit Sandy — wie die meisten Deutschen, wenn sie sie überhaupt kennen — durch »Roseanne«. Da spielte sie Nancy, die lesbische Kellnerin. Ich fand sie irre sexy! Ihre »Playboy«-Fotos von 1992 hängen heute noch in meiner Küche. Dann sah ich sie in »Dallas Doll« (Regie: Ann Turner), wo sie eine Golferin spielte, die nach und nach eine ganze australische Familie verführt — Vater, Mutter, Sohn — und am Ende von einem UFO abgeholt wird. Without You I’m Nothing rettete mir als Jugendlicher quasi das Leben; mit diesem Film wurde sie von einer Wichsphantasie zu einem Vorbild. »Track 29« (Regie: Nicolas Roeg) mit Gary Oldman und Christopher Lloyd war noch ganz gut, dann natürlich noch »Hudson Hawk« (Regie: Michael Lehmann) mit Bruce Willis und »Inside Monkey Zetterland« (Regie: Jefery Levy), bevor alles mehr und mehr belanglos-mittelmäßig wurde. Eine ganze Flut von schlechten Filmchen, Gastrollen in mediokren TV-Serien und Talkshow-Auftritten brach über uns herein. Das einzige Highlight aus dieser Zeit — es geht um die zweite Hälfte der 1990er — war die CD »Excuses for Bad Behavior, Part I«, die sie 1994 herausbrachte. Mit 20, 21 las ich ihr Buch »May I kiss you on the lips, Miss Sandra?« rauf und runter — was für eine Inspiration! Zur gleichen Zeit schaffte sie es mit ihrer neuen Show »I’m Still Here … Damn It!« bis an den Broadway. Mit ihrer Mitwirkung in »Dinner Rush« (Regie: Bob Giraldi) fand sie 2000 endlich einmal wieder in einem guten, kleinen Film zurück auf die Leinwand — leider ist das inzwischen auch schon 17 Jahre her. Sie macht weiterhin ihre Shows, bringt regelmäßig CDs heraus und absolviert in Comedy-Formaten wie »Hot in Cleveland«, »2 Broke Girls« oder »Brooklyn Nine-Nine« Gastauftritte. 1998 kam ihre Tochter Cicely zur Welt. Seit 1999 ist sie mit der Autorin Sara Switzer zusammen. Nach 25 Jahren in Los Angeles zog sie im Sommer 2000 nach New York. Dort, nehme ich an, feiert sie heute auch ihren Ehrentag.

André

 

June 1, 2017

My dear bloggereenos,
once again, it’s been a long while. It’s been two years already since my last visit to England, and I haven’t got any clue whether I will be coming over anytime soon or not. At this point, I rather doubt it. Life’s keeping me rather busy between Berlin and Paris, even though Great Britain and Ireland are (and always will be) in my heart. I’ll never forget the wonderful days and nights I’ve spent there. — I know I should write in English more often, but somehow it doesn’t seem to happen. But please do check back regularly; every now and then I come up with something worth sharing. Recently I stumbled across a fascinating article on Damien Chazelle’s »La La Land« that I’d like to share with you. Enjoy!

André

Mediocre ›musical‹ »La La Land« deserves to win at the Oscars — it’s a story for our uninspired age
by Will Brooks, The Conversation, 25 January 2017.

»La La Land« deserves its record-breaking 14 Oscar nominations, I now realise. When I saw the movie, I wasn’t blown away. A pleasant entertainment, with a pretty central couple and some nice frocks. Two actors dancing like the celebrity winners of »Strictly Come Dancing« and singing like cruise-ship karaoke. You applaud their efforts and can, to an extent, understand the critical acclaim. We need pleasant distractions right now, in the face of Trump and Brexit. We need nostalgia. I didn’t think it deserved the five star reviews, but I appreciate that people enjoy escapism, especially in a time like this.

But I’ve changed my mind. »La La Land« deserves its nominations and more: it deserves to win Best Picture. Because it isn’t escapism, it’s a story for our age. Ryan Gosling, who pluckily spent three months learning piano to play the protagonist, is the perfect hero in a year when the new president of the United States can take over with no training. His reality-show-standard song and dance routines are perfectly suited to this new era, when a mediocre businessman and second-rate television celebrity can become Commander-in-Chief. If Trump’s Education Secretary can’t write grammatically or answer questions on basic policy, how can we criticise an actor for less-than-perfect performances? Our current culture doesn’t just excuse amateurs, it elevates them to the highest roles.

I thought »La La Land« borrowed its best scenes from earlier, superior musicals; I may have been technically correct, but I was still wrong. When commercial cinema is saturated with reboots and sequels, »La La Land«’s pastiche of »An American In Paris«, »Singin’ In The Rain« and so many others counts as originality. At least it cast actors who are still alive, rather than constructing a CGI simulation of Fred Astaire. At least it patched its borrowed moments together into a kind of story, copying and pasting them onto its cute contemporary narrative rather than just offering a best-of clip show. That’s surely all we can wish for, in a week when President Trump’s inaugural address included an uncited quotation from a Batman villain.

Some have claimed that »La La Land« appropriates the black art form of jazz, with Gosling in the white saviour role as its purist champion. But what could be more 2017 than a movie that celebrates mansplaining and whitewashing, that has Gosling talking loudly over older, African American musicians to impress his date, and then shows them nodding appreciatively, grateful for his support? »La La Land«’s approach to jazz is surely acceptable in a year when Melania Trump got away with delivering a speech seemingly plagiarised from Michelle Obama.

Meanwhile, John Legend’s marginalised appearance as Gosling’s one black friend, who begs him to join a band then sells out the genre with his tacky commercialism, perfectly suits an Academy Awards list that congratulates itself on avoiding “Oscars So White” controversy, yet which nominates white men and women over people of colour in the Best Actor/Actress category by a ratio of 4:1.

I had one remaining reservation about »La La Land«, when I heard it praised as a pioneering new musical, poised to rejuvenate the genre. »La La Land« opens like a musical, sure, with a big opening number by the whole company — including minor roles for people of colour who disappear after this scene — and continues briefly in that vein, with old-fashioned movie montages and Emma Stone’s roommates dancing around the apartment like the girls in Sweet Charity and West Side Story. But after the next routine, »What A Lovely Night«, and the first date (»City of Stars«), the movie gives up on its genre and largely becomes an indie flick with occasional songs.

The opening mode, where characters sing as readily as speak and break unthinkingly into dance, is almost forgotten: compare the relatively realist middle section of »La La Land« with West Side Story, where the songs and choreography are regular punctuation, an alternative expressive language that the cast can’t resist slipping into when emotions run high. Most of »La La Land«’s spectacle is in the trailer, edited into enticing glimpses; in the movie itself, these fantasy moments are paced out, with long stretches between them.

But on second thoughts, I’ve realised that a musical-that-isn’t-a-musical, hailed as the best musical of the decade in a decade with barely any musicals, is just what we need this year, in our post-truth era of alternative facts, where a president who lost the popular vote can boldly lie about things we all saw with our own eyes. A flattering love letter to Hollywood, its film industry and its cinema history, rewarded by an academy whose job it is to celebrate Hollywood, its film industry and its cinema history; what could be more perfectly circular, more self-congratulatory and more suited to the time?

»La La Land« already plays like an awards show, before it’s won any Academy Awards — it’s a tribute reel, like one of those clever end-of-ceremony acts where Neil Patrick Harris does a song and dance and brings the house down. It’s a white male American dream, a story where the alternate version of what happened to the characters is just as persuasive and powerful, and a lot more glamorous, than what we just saw happening. It’s La La Land.

My mistake was in thinking that this was a made-up world. But we are living in »La La Land«. It deserves to win bigly at the Oscars: until we all wake up, this is the Best Picture we deserve.