Filmtipp #282: Lass mich mal ran! – Als Junge ist sie spitze

Lass mich mal ran! — Als Junge ist sie spitze

Originaltitel: Just One of the Guys; Regie: Lisa Gottlieb; Drehbuch: Dennis Feldman, Jeff Franklin; Kamera: John McPherson; Musik: Tom Scott; Darsteller: Joyce Hyser, Clayton Rohner, Billy Jacoby, Toni Hudson, William Zabka. USA 1985.

Just One of the Guys

Nach dem sensationellen Erfolg von »Tootsie« (Regie: Sydney Pollack) erteilte Columbia Pictures einigen Autoren Aufträge, ähnlich gelagerte Stoffe zu entwickeln. Parallel dazu erwiesen sich Filme wie »The Breakfast Club« (Regie: John Hughes), »Pretty in Pink« (Regie: Howard Deutch) und »Some Kind of Wonderful« (Regie: Howard Deutch) als unerwartet lukrativ. Es lag also nahe, die Strickmuster von College- und Gender-Komödien zu verquicken und daraus eine launige Posse zu kreieren. Das Ergebnis kann sich in seiner Originalität wirklich sehen lassen und auch 30 Jahre nach seiner Uraufführung noch spritzig und pfiffig — trotz der im Grunde recht vorhersehbaren Story.
Joyce Hyser, die damalige Freundin Bruce Springsteens, spielt Terry Griffith, eine ehrgeizige Schülerin mit journalistischen Ambitionen, die auf ein Lern-Stipendium bei einer renommierten Tageszeitung hofft, aber aufgrund der Tatsache, ein Mädchen zu sein, von ihrem sexistischen Lehrer übergangen wird. Wütend ob der Ungerechtigkeit schreibt sich Terry an einer anderen High School ein, um sich, diesmal als Junge verkleidet, noch einmal um die begehrte Ausschreibung zu bewerben. Aus ihrer Charade entwickeln sich einige ebenso prekäre wie amüsante Situationen, die sich zuspitzen, als Terry sich in einen neuen Mitschüler (Rohner) verguckt, der in ihr/ihm allerdings nur einen guten Kumpel sieht…

»Just One of the Guys« war ein moderater Erfolg, etablierte sich im Laufe der Jahre jedoch vor allem in den USA als Kultfilm. Joyce Hyser und Billy Jacoby, der als Terrys dauernotgeiler pubertierender Bruder zu sehen ist, geben eindrucksvolle Vorstellungen, konnten aber — ähnlich wie Regisseurin Gottlieb — ihre Karrieren nicht auf Erfolgskurs halten: Hyser übernahm noch hin und wieder Gastrollen im US-Fernsehen, während Jacoby seinen größten Erfolg als sexy Sidekick in der TV-Serie »Parker Lewis« verbuchen konnte. In einer Nebenrolle mit dabei: die blutjunge Sherilyn Fenn, die kurz darauf in David Lynchs »Twin Peaks« für Furore sorgte.

André Schneider

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s