January 31, 2018

»With a dream in your heart you’re never alone.« (Hal David)

Deed Poll

It certainly wasn’t much of a career. But I am not complaining. I have always been much more independent than ambitious. To me, being ambitious implies wanting something so badly that you’ll compromise yourself here and there to get it. I don’t have that in me. I never have and I never will. For all my ambitions, I think my peace of heart was more important to me than being in the spotlight. Thanks to my work, I got to travel a lot, for which I’m deeply grateful. I spent some merry times in London, Dublin, Madrid, Paris, and Scotland, meeting (and often working with) remarkable people. I’ve had the most fun working on Le deuxième commencement and Bd. Voltaire (which, alas, doesn’t mean they are the best films). I think I gave quite a convincing performance as Anam Wagner in Sur les traces de ma mère; unfortunately, the movie itself was a mess and is practically unwatchable due to technical shortcomings. My best movies were Deed Poll and One Deep Breath. (Released in 2004 and 2014, so I suffered through many not-so-good pictures in between.) Ingo J. Biermann and Antony Hickling were both, each in their own personal way, intense and demanding directors, and it’s been an honour working with them. I also cherished working with Alexandre Vallès on Symptômes, my most ambitious project, in late 2017. Post-production won’t finish until mid-2018, so I don’t know how it’s going to turn out yet.

I am a few weeks shy of my 40th birthday now. It honestly doesn’t bother me. Bebe Neuwirth once said, »If you have to ask how to be sexy after 40, you probably can’t do it.« No worries about that. There are some spectacular aspects of becoming 40. But it is also a time to reflect and reminiscent. That’s basically what I’d been doing in 2017. It was a tough year, but it led me to a serene and sensible conclusion: I’ll be going back to school and change gears one more time, so Symptômes will be my last movie — at least for a while.

I don’t want to bitch or complain about how the business has changed in recent years. Let’s just say the wind has gotten rougher over time. The distributors and festival executives don’t treat you as fairly as they used to. There is a lack of basic respect, at least on the LGBTQ movie market. Yet, they (distributors, festivals, etc.) make good money out of you. I am not bitter about this; it’s simply the way it is. — The magnificent Spanish artist / filmmaker Noel Alejandro recently wrote the following article regarding the treatment of filmmakers:

»It took me so long to finally speak about this that I’ll cut the rambling and go straight to the point: From now on, I’ll think twice before participating or giving my films to film festivals that don’t pay directors and filmmakers. And the same goes for screenings and other conferences in general.
Maybe you don’t know this, but the majority of the film festivals and screenings out there don’t pay the people actually making the content they offer on their program. They don’t pay for your talk, or your lecture, or the movie that is the headline of the program — and that will be screened to 500 people at 10pm on a Saturday — and that, in a wonderful combination of luck and opportunity, was made by YOU.
They would pay for the venue, the catering, the promotion and everything else, but hardly offer anything to the film directors. And when they do, it’s often ›visibility‹ or ›exposure‹.
Of course exposure is important — it’s probably one of the most important things for an independent artist or filmmaker. It’s also the one thing that will happen for sure on a screening festival, since it’s all about showing stuff. However, exposure won’t pay my bills, or my actors caches, or the Alexa’s rental fee. It’s also a bit contradictory since normally these film festivals brag about their quality curatorship: if they know me enough to respect me and invite me to be featured, then this means that I already have some relevant exposure. The only reason why my name is there is because I do my work well enough to be selected in the first place. In order words, I am there because I deserved to be there.
At the same time, festivals charge for tickets. If people want to go, they actually need to pay for it. But are they paying to sit in that chair or simply enter that event? Nope. They pay because they want to hear what the speakers are saying, or watch the films that we made. They pay for the content — and content makers are the only ones leaving the room with 0 money.
Them and the people volunteering in the backstage, who also don’t get paid for their work and make sure to tell everyone else as a paradoxical passive justification. ›I’m sorry we can’t pay you. We don’t get paid as well‹. I’m sorry to say, but every time someone is putting working for free, someone else is making doubling their profit.
I hope that by now you’re not seeing me as a skinflint. My intentions aren’t to make money out of festivals — I know how cultural organizations struggle to remain on their feet and how unfair that world can be, too. But that’s not what this is about. The last pay I got from a Festival was as low as 50 euros, and it included the screening of the director’s cut of ›Call Me a Ghost‹. And I was very happy about it. Is that gonna bring me closer to a wealthy retirement? No. But it’s something. It’s a symbolic — and still, monetary — gratification for using my work on their project.
I don’t believe there is such thing as a ›no payment policy‹. There’s just a weird modus operandi in this world, on which organizers would try to get people saying yes for as little as possible, so that they can profit on their talent.
It also doesn’t always have to be money. Festivals are wonderful because you get face to face with your audience and see their reactions to your films in real time. Plus, they are the perfect excuse for taking a trip to a city you never thought of going (I like big trips and I cannot lie). If organizers don’t have the budget but are willing to help me get there, sleep there, or eat there, I am up for it, too!
Again, is not about pettiness, it’s about being fair and valuing my own work. I know, this can backfire at me and I can grow up to find that all other directors are accepting lame offers just for the fate of being there, and I’m suddenly out of the equation.
I can only hope not, and continue raising a flag for all independent artists and filmmakers who struggle to make a living outside the mainstream industry to take a look at their work and put a price for their presence. Because even if they don’t, the organizers will — only that in that case we don’t see not even a penny.«

Noel’s brilliant text speaks entirely for itself and doesn’t need any addition from me. That being said, I am not closing any doors. I will always express myself artistically. Eventually, I will be doing another movie. But for now, I am taking this hiatus to figure out the new path(s) I want to take.

I’ve been listening to a lot of rather sweet and soft music lately, mostly Burt Bacharach’s classics from the 1970s. I also discovered the loveliness of Piero Piccioni’s jazzy movie soundtracks: »La volpe dalla coda di velluto«, »Senza via d’uscita«, Marta. He often collaborated with a magnificent singer named Edda Dell’Orso. I am so in love with this kind of music right now, it calms me down and lifts me up at the same time. Just what I need. Do you know Traincha? She’s a Dutch singer who has released several Bacharach albums. They are incredible! The best interpretations of his songs since the great Dionne Warwick recordings (in my humble opinion). — I am looking forward to watching plenty of good movies in 2018. The first one I saw was »L’amant double« by François Ozon. Jérémie Renier gave an enormously skilled performance.
Apart from listening to music and watching movies, I’ve been reading a lot again lately, mostly Camille Paglia and Brendan O’Neill. But I don’t want to bore you with details about my (currently) pretty ordinary and (almost) lame life. For now, I just want to wish you a lovely and peaceful 2018. Lots of friendly affection,

André

Some more diary entries in English:
June 1, 2017
January 9, 2017
December 31, 2016
November 2, 2016
June 13, 2016
April 26, 2016
March 10, 2015
March 2, 2015
April 7, 2014
April 5, 2014
March 31, 2014
February 14, 2014
June 10, 2013
January 28, 2013
December 6, 2012
May 18, 2012
May 6, 2012
January 18, 2012
October 20, 2011
May 11, 2011
March 18, 2011
March 17, 2011
June 15, 2010
April 10, 2010
May 18, 2008
April 26, 2008
November 25, 2006

Advertisements

29. Oktober 2017

DVD: Boulevard Voltaire
Bericht von Michael Rädel, blu, 19. Oktober 2017.

48 Stunden in Paris, 48 Stunden Lebenslust kurz vor den Terroranschlägen.
Der Film von Alexandre Vallès glänzt mit einem hervorragenden Darstellerensemble, allen voran André Schneider, und einer leidenschaftlichen Geschichte in Schwarzweiß.

Erzählt wird die Geschichte dreier Paare: von den frisch verliebten Yann (Alexandre Vallès) und Raoul (Bastien Gabriel), von den in einer schweren Beziehungskrise steckenden Aurélien (Rudy Blanchet) und Jérémy (Walter Billoni) sowie von Alan (André Schneider), Yanns Ex-Freund aus England, der mit seinem neuen Partner Julien (Xavier Théoleyre) gerade auf Wohnungssuche ist. Alles spielt 48 Stunden vor den Pariser Anschlägen im Bataclan am 13. November 2015 — eine melancholische Einbettung, zeigt der Film doch vor allem Glück und Leidenschaft.

»Für mich war es die sechste Arbeit in Frankreich. Nach einigen unschönen Erfahrungen in Berlin habe ich 2011 meinen ersten französischen Film Le deuxième commencement gemacht, kurz darauf drehte ich mit Antony Hickling unseren preisgekrönten Thriller One Deep Breath mit dem César-Preisträger Manuel Blanc. Gerade bereiten Alexandre Vallès und ich Symptômes vor, in dem u. a. auch Judith Magre mitspielen wird, die zuletzt als Mutter von Isabelle Huppert in Elle zu sehen war«, verrät André Schneider.

Boulevard Voltaire läuft im November beim HoLeBi Film Festival in Belgien. Die DVD erscheint am 19.10. in Frankreich bei Optimale.

7. Mai 2017

Gleich drei meiner Freunde gaben mir — unabhängig voneinander — zu verstehen, dass sie sich Sorgen um meine Gesundheit machen. Der verhasste »Burnout«-Begriff wurde in den Raum geworfen, und ich selbst fürchte, am 4. Mai die ersten Anzeichen eines sich androhenden Nervenzusammenbruchs erkannt zu haben. Die psychotischen Anfälle meines Chefs haben in den vergangenen Wochen jeden Rahmen gesprengt, fielen unkontrolliert über uns her. Über manch einen Ausspruch konnte man schmunzeln, weil er so absurd und kopfkrank war. Manch anderer ließ die Faust zucken. Zweimal schrie ich zurück und ärgerte mich, dass ich wegen dem Flachwichser Idioten ausfallend geworden war. Man sinkt ungern auf das Niveau einer schleimscheißenden Bambuskröte eines solchen Unmenschen herab. An besagtem 4. Mai hatte ich bereits meine Sachen gepackt, die Jacke übergeworfen und mündlich gekündigt, als er mir hinterherkam und die Tür zuhielt. Zitternd blieb ich noch bis etwa 23 Uhr; wieder einmal 13 Stunden, die ohne Pause durchgearbeitet und von Chef-üblichen Kommentaren wie »Hier ist einer blöder als der andere« begleitet wurden. Manchmal denke ich, die Mandanten sollten wissen, was wir uns tagtäglich bieten lassen müssen, dann wieder siegt die Vernunft und der Gedanke, dass das alles keine Zeile wert ist. Einer der »Anlässe« für das Ausflippen meines Chefs war, dass ich am 5. und 6. Mai zwei Tage frei genommen habe, das heißt: technisch gesehen hatte ich die Tage nur getauscht. Angemeldet hatte ich es schriftlich am 12. und am 23. März, er hatte es genehmigt, es war überall notiert. Als der Mai dann näherrückte, drehte er durch und lief verbal Amok. — Die Bewerbungen laufen, ich warte auf Rückmeldungen. Meine Kopfschmerzen versiegen kaum noch — nicht einmal mehr im Schlaf —, ich wache oft weinend auf, der Magen macht mir zu schaffen. Es ist besiegelt und nur noch eine Frage der Zeit, bis ich a) den Job wechsle oder b) zusammenbreche.

Vor dem Konzert…

Ian hatte mir zum Geburtstag eine Konzertkarte für Federico Albanese geschenkt, der in der Nacht vom 5. zum 6. Mai in der Emmaus-Kirche in Kreuzberg auftrat. Beginn: ein Uhr nachts. Da hätte ich am Freitag keine 14 Stunden im Büro ackern können, und am Samstag schon gar nicht. Ihr wisst, wie sehr ich Federico Albanese verehre. Überhaupt bin ich in den vergangenen Monaten und Jahren immer mehr in musikalische Gefilde gerutscht, in denen Gesang nicht vorkommt. Vielleicht liegt es daran, dass es immer wieder gute Texte und/oder gute Stimmen gibt, ich bin mir nicht sicher. Aber augenblicklich sind es Max Richter, Anna Morley, Masayoshi Fujita, Nils Frahm, Bruno Nicolai und eben Federico Albanese, die mich bewegen. Gut, ich will das hier nicht unnötig ausweiten, aber kurz ein paar Worte zum gestrigen Konzert. Zunächst einmal hätte ich nicht gedacht, dass die Emmaus-Kirche innen so schön ist und so viele Veranstaltungen anbietet. In der zweiten Reihe zu sitzen, keine sieben Meter vom Künstler entfernt, hatte auch seine Vorzüge. Ich mag es, wie sein Gesicht zuckt und »arbeitet«, während er spielt; diese Konzentration und Hingabe an seine Musik, dieser niedliche Wuschelkopf mit Vollbart, das schüchtern-kindliche Lächeln beim Applaus sowie die schöne, delikate Geste bei der Schlussverbeugung, wenn er die Hand aufs Herz legt. Die Lichtanlage untermalte das Zarte und Magische seiner Kompositionen. Die ungewöhnliche Uhrzeit, zu der das Ganze stattfand, tat das Ihrige: Das Publikum war zwar wach und aufnahmefähig, befand sich aber doch in einer Art Zwischenzustand. Um mich herum sah ich viele halb geschlossene Augen, die müde leuchteten. Dem Konzert haftete etwas Traumhaftes an, es hatte etwas von einem leichten Fieberdelirium, man schwamm auf den Lichtfarben und den Melodien wie in einer Zwischen- oder Halbwelt. Es war wirklich einmalig schön. Dadurch, dass ich etwas zu früh gekommen war, kam ich in den Genuss, die Zugaben der Musiker zu hören, die vor Federico Albanese auftraten: der Bassist Petros Klampanis, der Pianist Shai Maestro und der fabelhafte John Hadfield spielten Stücke von ihrem neuen Album »Chroma«, welches ich mir sofort blind kaufte. Überhaupt ist das X Jazz-Festival dieses Jahr ziemlich gut aufgestellt: Dieter Ilg, Martyn Hyene, Dillon, das Uri Gincel Trio, Aron Ottignon, André Vida und viele andere waren gebucht, das Funkhaus Berlin, der Flux Bau und das Monarch waren unter anderem die Auftrittsorte. Von dieser schönen Nacht werde ich bestimmt noch lange zehren; ich kann die neue Albanese-CD kaum erwarten.

…und nach dem Konzert.

Dass Le deuxième commencement fast fünf Jahre nach seiner Premiere noch einmal Wertschätzung erfahren würde, hätte ich nicht gedacht. Der Journalist und Essayist Philippe Ariño, der den Blog »L’Araignée du Désert« betreibt, hat unseren Film in mehr als drei Dutzend Beiträgen wissenschaftlich verwertet, Bilder analysiert, Dialoge zitiert. Ich fühlte mich ziemlich gebauchpinselt, als ich die Artikel las. Mein Erstaunen war groß, denn ich drehte den Film damals hauptsächlich, um einen »neuen Anfang« zu machen. Viel überlegt hatte ich gar nicht. Ich schrieb, inszenierte und spielte ganz instinktiv, aus dem Bauch heraus quasi. Dass das, was wir da taten, eines Tages seziert und intellektuell gedeutet werden würde, ist amüsant. — Ian stieß unlängst auf die (deutsche) Rezension eines 2016 entstandenen US-Films, der »Lazy Eye« (Regie: Tim Kirkman) heißt und (zumindest auf dem Papier) frappierende Parallelen zu Le deuxième commencement aufweist. Ich stelle die Inhaltsangaben mal gegenüber:

»Lazy Eye«: »Dean ist Ende 30 und hat sich als Grafikdesigner in einem überschaubaren Leben in Los Angeles eingerichtet. Bis er eines Tages eine Mail von Alex bekommt, mit dem er vor 15 Jahren in New York den besten Sommer seines Lebens hatte, an dessen Ende Alex aber plötzlich spurlos verschwunden war. Nach einigem Zögern lädt Dean seinen Ex-Freund nach Joshua Tree ein, wo er ein kleines Ferienhaus besitzt. Als sich die beiden wiederbegegnen, entflammt sofort die alte Leidenschaft. Aber mit der Vertrautheit kommen auch die Zweifel von früher — und die Fragen nach den vielen Jahren dazwischen. Wie hätte ihr Leben ausgesehen, wenn es damals anders gelaufen wäre? Am Ende des Wochenendes müssen Dean und Alex entscheiden, ob sie sich diesmal eine gemeinsame Zukunft geben.« (Quelle: loewenherz.at)

Le deuxième commencement: »Über zehn Jahre lang waren Laurent (ein Franzose) und André (ein Deutscher) ein Paar und lebten gemeinsam in Paris. Drei Jahre sind nun seit ihrer Trennung vergangen. André wohnt wieder in Berlin, wo er kleine Theaterstücke inszeniert, und Laurent ist inzwischen Ende 30, Hobbyfotograf und lebt weiterhin in Paris. Eines Abends klingelt Andrés Telefon: Laurent kündigt seinen Besuch an. Sofort macht sich ein mulmiges Gefühl breit. Als Laurent in Berlin ankommt, schaffen es die beiden zum ersten Mal wirklich, miteinander zu kommunizieren — und entdecken, dass ihre Leidenschaft füreinander alles andere als tot ist. Nach einem langen gemeinsamen Wochenende überlegen die beiden, es noch einmal miteinander zu versuchen.«

Die Macher von »Lazy Eye« haben auf meinen Brief bisher nicht geantwortet, und ich hatte auch noch keine Zeit, den Film in Gänze zu sehen; der Trailer sieht natürlich üppig aus, ordentlich budgetiert und formal überhaupt nicht mit unserem winzigen, unausgereiften Filmchen vergleichbar. Legal ist das mitnichten angreifbar; ich weiß nicht einmal, ob Tim Kirkman unseren Film überhaupt gesehen hat, und ich bin — im Gegensatz zu Ian — auch nicht wütend oder verletzt; ich halte es eher für einen schrägen Zufall — die soll’s ja geben! —, und wenn nicht, dann vielleicht für eine Art Hommage. In China heißt es sinngemäß: Ein Plagiat ist die höchste Anerkennung.
Alles, was ich heute noch schreiben könnte, wäre zu privat und zu wohl auch zu viel des Guten. Ab morgen versorge ich Euch wieder mit Filmtipps, die scheint Ihr in letzter Zeit gerne zu lesen. Habt einen angenehmen Sonn(en)tag und kommt munter in die neue Arbeitswoche.

André