21. September 2015

André als Anam Wagner.

André als Anam Wagner.

Am 16. fiel gegen 21:00 Uhr die letzte Klappe für Sur les traces de ma mère, nach Le deuxième commencement, Le cadeau und One Deep Breath meine vierte französische Produktion. Es war mal wieder ein hartes Stück Arbeit. Vor allem schauspielerisch war ich gefordert wie schon lange nicht mehr, denn Sur les traces de ma mère ist vor allem die Charakterstudie eines Mannes, der mit seinen Wurzeln — der Familie — hadert und deswegen nicht lieben kann, obwohl er sich nichts sehnlicher wünscht. Ich weiß nicht, ob der Film gut werden wird, aber er wird auf jeden Fall schön. Das verdanken wir nicht zuletzt unserem großartigen Kameramann Adrian Mindak, der den Realismus geradezu magisch einfing und Bilder von süchtig machender Schönheit schuf. Die Atmosphäre am Set war konzentriert, fokussiert und ruhig. Niemand erhob die Stimme, es wurde nicht intrigiert, nicht gezickt, nicht ziellos diskutiert. Abgesehen von den üblichen Komplikationen wie wetterbedingten Drehortänderungen und finanziellen Engpässen lief alles wie am Schnürchen. Eigentlich kann ich über diesen Dreh gar nicht viel erzählen. Sur les traces de ma mère ermöglichte mir die Zusammenarbeit mit großartigen Schauspielern, mit denen ich zum Teil schon seit Jahren drehen wollte: Andreas Adam, für den ich Fruchtstückchen im Gras geschrieben habe, zum Beispiel, oder Hubert Burczek, der unseren Vater spielte. Der Drehtag mit Carrie Getman war ein ganz besonders schöner, und die fünf Tage, die Thomas Laroppe hier bei uns war, werde ich bestimmt nie vergessen. Ich muss in nächster Zeit noch eine Liste anlegen von all den hundekuchenguten Menschen, die unseren kleinen Film unterstützten, indem sie Geld spendeten, uns in ihren Wohnungen oder auf ihren Balkonen drehen ließen, als Komparse dabei waren oder uns mit ihrem Zuspruch die Motivation stärkten. Solange die Liste noch nicht geschrieben ist, sage ich jetzt einfach mal DANKE! an alle und hoffe, dass mein Dank sie erreicht.

Szenenfoto aus "Sur les traces de ma mère".

Szenenfoto aus “Sur les traces de ma mère”.

Am 21. Oktober erscheint One Deep Breath in Frankreich. Jeremy Goncalves hat ein richtig schönes DVD-Cover entworfen, die euphorischen Pressestimmen und Festivalteilnahmen machen sich gut darauf. Trotzdem bin ich, wie leider immer, nervös und skeptisch und hoffe einfach, dass die Leute unser Baby annehmen werden.
Für Sur les traces de ma mère gibt es schon die ersten Anfragen aus Athen, Belfort und Paris. Adrian und ich werden bis in die Vorweihnachtszeit mit der Post-Produktion beschäftigt sein. Zwischendurch werde ich noch meinen Part in »Where Horses Go to Die« spielen und dafür nach Paris müssen. Meine Partnerinnen werden Amanda Dawson und Stéphanie Michelini sein. Ich hoffe sehr, Manu wieder zu sehen und Alexandre Styker kennen zu lernen. Bei Thomas sind wir bereits zum Abendessen eingeladen, und auch Alexandre Vallès hat um ein Treffen gebeten. Léonard möchte mit mir über die Songs sprechen, die wir gegebenenfalls zusammen aufnehmen werden, und ich werde mit Optimale über den nächsten Film verhandeln, den Ian und ich 2016 in Angriff nehmen wollen. Aufregende Zeiten. Daher auch meine Schreibfaulheit, für die ich mich an dieser Stelle entschuldige.

Heute ist Mutters 65. Geburtstag, den sie mit einem Urlaub feiert. Sie hat ihn sich mehr als verdient. In Hölldesheim war ich seit Weihnachten nicht mehr, hoffe aber, im Oktober für ein Wochenende dorthin zu kommen. Zwischen den Dreharbeiten war ich einige Male im Kino. Der neue Bogdanovich war prima, ansonsten war »Hedi Schneider steckt fest« (Regie: Sonja Heiss) ein einsamer cineastischer Höhepunkt in diesem Jahr. Fade eigentlich. Thomas Laroppe schenkte mir zum Abschied einen zweisprachigen Gedichtband von Yves Bonnefoy, der mich begeistert. Dank Angelika entdeckte ich — ziemlich spät, ich weiß — Mario Wirz. Oh, und ich sah einige grandiose Filme auf DVD, über die ich in den kommenden Monaten bei den Filmtipps schreiben werde. Draußen riecht es schon nach Herbst. Kommt gut in die Woche.

André

Advertisements

7 thoughts on “21. September 2015

  1. Pingback: 3. November 2015 | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  2. Pingback: 15. November 2015 | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  3. Pingback: 2. März 2016 | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  4. Pingback: 22. Juni 2016 | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  5. Pingback: 2. Oktober 2016 | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  6. Pingback: 7. Dezember 2016 | Vivàsvan Pictures / André Schneider

  7. Pingback: 15. Februar 2017 | Vivàsvan Pictures / André Schneider

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s