Rezept #7: Apfel-Burger

Das letzte Rezept dieses Jahres ist richtig deftig und deliziös, allerdings auch ein wenig zeitaufwendiger. Die Zutaten sind für zwei Personen berechnet.

Zutaten für den Burger:
3 EL Olivenöl
6 Scheiben geräucherter Speck
1/2 Schalotte
1 EL frisch gemahlener Kümmel
2 Äpfel (Granny Smith)
1/2 TL Butter
300 g Rinderhackfleisch
50 g geriebener Käse (Emmentaler wäre gut)
1 1/2 TL Salz
1 Prise gemahlener schwarzer Pfeffer
3 Knoblauchzehen
1 Thymianzweig
4 Brötchen

Zutaten für die Sauce:
2 Eier
1 Cornichon (Gewürzgurke)
1 EL Kapern
1/2 Gemüsezwiebel
1/4 Bund Petersilie
1/4 Bund Estragon
3 EL Mayonnaise
1 1/2 EL Dijon-Senf
1 Prise Salz

Zubereitung:
Wir fangen mit der Sauce an: Eier hart kochen (acht bis zehn Minuten!), Eigelb entfernen. Eiweiß, Zwiebel, Gewürzgurke, Estragon, Petersilie und Kapern ganz fein hacken, dann mit Mayonnaise, Senf und Salz in einer Schüssel vermengen und anschließend in den Kühlschrank stellen.

Für den Burger erhitzen wir zunächst einmal etwas Öl in einer Pfanne, schneiden den Speck in 0,5 Zentimeter breite Streifen und braten ihn etwa drei Minuten an. Die Schalotte wird fein gewürfelt und hinzugefügt, ebenso der Kümmel. Drei Minuten köcheln lassen, bis die Zwiebelwürfel schön glasig sind. Die Speckmischung wird aus der Pfanne genommen und beiseite gestellt.

Äpfel waschen, entkernen und in 1 Zentimeter dicke Ringe schneiden, Butter in der Pfanne erhitzen und die Apfelringe vier Minuten pro Seite anbraten, bis sie gleichmäßig braun sind.

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Speckmischung, Hack, geriebenen Käse, Salz und Pfeffer mit den Händen vermengen und aus der Masse vier Frikadellen formen.

Ein einer großen, backofenfesten Pfanne noch etwas Öl erhitzen, Knoblauch mit einem flachen Messer zerdrücken, dann mit Thymian und den Frikadellen drei Minuten anbraten. Die Frikadellen mit einem Pfannenwender umdrehen und von der anderen Seite zwei Minuten braten. Anschließend die Pfanne drei bis vier Minuten in den vorgeheizten Ofen stellen. Fertige Hackfladen auf Küchenkrepp kurz abtropfen lassen.

Brötchen aufschneiden und toasten. Die Frikadellen auf die unteren Hälften legen, darüber etwas Sauce verteilen, das Ganze mit den gerösteten Apfelringen belegen. Oberteile der Brötchen drauflegen, und dann: Mahlzeit!

Wer es gern etwas schärfer mag, kann statt des Olivenöls auch Chiliöl oder Knoblauchöl verwenden. Und noch ein kleiner Hinweis: Mageres Rindfleisch ist für saftige Burger ungeeignet — als Boulette schmeckt das ungefähr so aufregend wie ein Eishockey-Puck. Nehmt am besten Hackfleisch, das einen deutlichen weißen Anteil hat, mit einem Fettgehalt von mindestens 20 Prozent. Dann werden die Burger richtig schön saftig und lecker.

André Schneider

Advertisements