27. Oktober 2011

Der liebe Jo van Nelsen inszeniert gerade am Stadttheater Hildesheim »Konfetti« von Ingrid Lausund; am Samstag ist die Premiere, auf die ich mich ganz besonders freue, da das Theater eigentlich dieses Jahr hätte schließen sollen. Mit viel Engagement seitens der Hildesheimer Bürger konnte dies abgewendet werden. Und so wird es bei der Premierenfeier übermorgen gleich mehrere Dinge zum Feiern geben. Ich bin gespannt auf Heidrun Reinhardt, Dennis Habermehl und Gotthard Hausschild und so ungewohnt froh, mal wieder in meiner Heimatstadt zu sein, bevor es am Sonntag zurück nach Berlin geht.
     Der Herbst zieht den Gärten ihre hübschesten Kleider an, der klare Himmel strahlt so wunderbar, und ich stelle die Weichen für die kommenden Monate in Paris, Brüssel, Antwerpen, Hannover, Hamburg, Köln, Manchester und London.
     Wir lesen uns noch vorm Monatsende, keine Sorge.

André

Nachtrag, 30. Oktober 2011:
     Was für ein gelungener Abend! Ein geistreiches, freches, sehr aktuelles Stück, ein SPIELfreudiges Ensemble (man konnte ihren Spaß förmlich atmen!), eine straffe, kraftvolle Inszenierung, die wirklich eine Reise wert ist. Wer also einen guten Grund braucht, um nach Hildesheim zu fahren — in der Regel braucht man dafür sehr gute Gründe! —, so ist »Konfetti« ein formidabler Anlass. Das Bühnenbild! Und so niedliche Kaninchen! Herr van Nelsen hat dem Theater etwas wirklich Superbes geschenkt. Ich wünsche den fabelhaften Kolleginnen und Kollegen, dass sie ihre Energie und Leidenschaft bewahren und das Haus weiterhin so gut besucht wird wie bei der gestrigen Premiere.
     Bei der Feier im Anschluss lernte ich Jochen Ganser kennen, einen Kollegen aus Neuss, mit dem ich mich wunderbar bis in die Morgenstunden unterhalten habe. Und ich traf einen alten Bekannten wieder: Michael Demuth, mit dem ich vor über 13 Jahren in Hildesheim Theater spielte und den ich seither nie wieder gesehen hatte. Eine aufrichtige, herzliche Begegnung. Ich erinnerte mich an diese schöne Zeit damals, 1998, als wir »Zoff« spielten. Die Regie hatte seinerzeit Jörg Aschemann. Es war für mich als Schauspieler die schönste Zeit. Michael schreibt inzwischen Drehbücher, unter anderem verfasste er das Skript zu dem liebenswerten Kinderfilm »Wer küsst schon einen Leguan?« (Regie: Karola Hattop). Ach, ein famoser Abend, und: Oh Mann, zum Glück gibt es Facebook!
     Einen schönen Sonntag Euch allen!

Advertisements